Abschlussveranstaltung der EMT 2019

Ein beeindruckendes und mitreißendes Konzert des Sinfonieorchesters der Musikschule des Emslandes zusammen mit den Preisträgern der Meisterkurse 2018, Henrike Brömstrup (Fagott) und Luisa Gehlen (Klarinette). So, 10.11.

Im Rahmen der Meisterkurse der Emsbürener Musiktage werden jedes Jahr zwei Preisträger gekürt für außergewöhnliche Leistungen während der Meisterkurse. Jeder Preisträger erhält ein Preisgeld in Höhe von 1.000 € von einem lokalen Unternehmen oder von den Freunden und Förderern der Emsbürener Musiktage e.V. Letztes Jahr zeichneten die Professoren und Dozenten der Meisterkurse Henrike Brömstrup (Fagott) und Luisa Gehlen (Klarinette) aus. Dieses Jahr kommen die beiden Preisträger wieder und spielen ein exklusives Konzert gemeinsam mit dem Sinfonieorchester der Musikschule des Emslandes unter der Leitung von Martin Nieswandt.

Das Konzert findet am kommenden Sonntag, 10. November um 11 Uhr in der Liudger Realschule statt. Eintritt 10 €, ermäßigt 7 €.

Wer diese beiden Preisträger sind, erfahren Sie hier:


Photo 1 Henrike BroemstrupHenrike Brömstrup (Fagott)

Henrike Brömstrup wurde 1996 in Hamburg geboren und studiert derzeit im Bachelor bei Prof. Tobias Pelkner an der Hochschule für Musik Detmold.

Sie begann mit sechs Jahren, Klavier zu lernen, und erhielt mit elf Jahren zusätzlich Fagottunterricht bei Ulrich Augstein, später bei Prof. Christian Kunert. Anregungen bekam sie außerdem auf Meisterkursen bei Prof. Eckart Hübner, Prof. Sergio Azzolini, Sophie Dartigalongue (Solofagottistin der Wiener Philharmoniker) und im Rahmen der Internationalen Akademie für Kammermusik Niedersachsen. Im Herbst 2018 wurde sie mit ihrem Trio d´anches beim Alumni-Wettbewerb der HfM Detmold für die beste Interpretation eines zeitgenössischen Werks ausgezeichnet („Rondell“ von Isang Yun).

Seit dem Frühjahr 2018 ist sie Stipendiatin der Studienstiftung des deutschen Volkes und der Villa Musica Rheinland-Pfalz. Orchestererfahrung sammelte sie u.a. als Mitglied des NDR Jugendsinfonieorchesters, der Jungen Norddeutschen Philharmonie, in der Akademie des Moritzburg Festival Orchesters sowie im Rahmen eines Zeitvertrags bei der Nordwestdeutschen Philharmonie. Ab April 2019 ist sie für 2 Jahre Mitglied der Akademie der Düsseldorfer Symphoniker.


Luisa GehlenLuisa Gehlen (Klarinette)

Luisa Gehlen, geb. 2000, entdeckte schon mit neun Jahren die Klarinette als ihr Trauminstrument, und hatte von da an bis Sommer 2016 Unterricht bei Eva Bolarinwa. Ab dem Wintersemester 2016 ist die Nachwuchsklarinettistin aus Bornheim bei Bonn Jungstudentin bei Prof. Ralph Manno an der Musikhochschule für Tanz und Musik in Köln. Zusätzlich erhielt sie Unterricht und Inspirationen von renommierten Lehrern, darunter Prof. Johannes Gmeinder, Prof. José Luis Estellés, Prof. Johannes Peitz und die israelische Klarinettistin Sharon Kam.

Die Stipendiatin der Deutschen Stiftung Musikleben und der Jürgen Ponto Stiftung gewann bereits mehrfach den Wettbewerb Jugend musiziert auf den Ebenen Regional, Land und Bund mit Höchstpunktzahl. Im Alter von 14 Jahren erlangte Luisa den 2. Platz beim Lions Musik Wettbewerb im Distrikt Rheinland, in dem sie sich gegen bereits Studierende durchsetzte. 2015 erhielt sie darüber hinaus einen Sonderpreis der Freunde junger Musiker München. Die junge Klarinettistin ist außerdem 1. Siegerin des Wettbewerbs Beethoven Bonnensis der Bürger für Beethoven e.V., gewann beim Musikfest auf dem Lande im Rahmen des Schleswig-Holstein Musikfestivals den Publikumspreis und war 2016 Preisträgerin beim Wetzlarer Klarinettenwettbewerb. Dem Bundeswettbewerb Jugend musiziert 2016 in der Kategorie Duo Holzblasinstrument mit Klavier folgte der erste Preis der Harald Genzmer Stiftung bei WESPE für die Interpretation eines zeitgenössischen Stückes. Auch im Jahr 2017 gewann sie wieder den Bundeswettbewerb Jugend musiziert mit Höchstpunktzahl, diesmal mit einem von ihr gegründeten Trio in der Wertungskategorie Holzbläserensemble. Im gleichen Jahr gab sie ihr Debüt beim internationalen Festival Next Generation Bad Ragaz. Im Jahre 2018 folgte dem ersten Platz beim Bundeswettbewerb Jugend musiziert ein Sonderpreis der Firma Herbert Wurlitzer für die herausragende Darbietung in der Kategorie Klarinette Solo. Bei den Emsbürener Musiktagen 2018 wurde sie für ihre glanzvolle musikalische Leistung mit einem Stipendium ausgezeichnet. Seit Oktober 2018 ist Luisa Stipendiatin der Oscar und Vera Ritter-Stiftung und erspielte sich im Jahr 2019 ein Stipendium bei der Werner Richard – Dr. Carl Dörken Stiftung.

Ihre musikalische Laufbahn begann Luisa Gehlen bereits mit fünf Jahren am Klavier. Wenig später erhielt sie parallel  Unterricht an der Klarinette, sodass sie schon mit 11 Jahren wertvolle Erfahrungen in verschiedenen Orchester sammeln konnte. 2013 kam sie als jüngstes Mitglied in die Junge Bläserphilharmonie des Landes Nordrhein-Westfalen, der sie inzwischen als Konzertmeisterin vorsteht. Zur Zeit ist sie Mitglied des Bundesjugendorchesters, mit dem sie unter namenhaften Dirigenten wie Hermann Bäumer und Sir Simon Rattle spielte.

Bild: Sinfonieorchester während des Konzertes im Jahr 2018 zusammen mit Lisanne Traub, Preisträgerin des Jahres 2017.