Seniorennachmittag

„Schön ist es auf der Welt zu sein“

Unter dem diesjährigen Motto „Schön ist es auf der Welt zu sein…“ fand auch in diesem Jahr am 9. Mai der traditionelle Seniorennachmittag der Gemeinde Emsbüren statt. Zu dieser Veranstaltung waren alle Seniorinnen und Senioren der Gemeinde Emsbüren, die Bewohner des Elisabeth-Hauses und der Seniorenwohnanlage sowie die Besucher der Seniorenbegegnungsstätte Haus Ludgeri herzlich eingeladen.

Gut gefüllt war der Saal im Landgasthof Evering, als Maria Hülsing als Gleichstellungsbeauftragte der Gemeinde Emsbüren sich freute, alle Seniorinnen und Senioren zum diesjährigen Seniorennachmittag herzlich begrüßen zu können. Darüber hinaus begrüßte sie Bürgermeister Bernhard Overberg sowie die Vertreter der Verwaltung.

Bürgermeister Overberg hieß die Anwesenden ebenfalls ganz herzlich willkommen. Er informierte über verschiedene aktuelle Dinge in der Gemeinde Emsbüren, wie den Neubau des Feuerwehrgerätehauses und der Kindertagesstätte St. Franziskus und berichtete über anstehende Planungen des neuen Rathauses sowie die Folgenutzung des vorhandenen Rathauses. Des Weiteren informierte er über den Jahresempfang der Gemeinde Emsbüren und über den diesjährigen Gewinner des Ehrenamtspreises, die Kolpingfamilie, und lud alle Anwesenden zum 10-jährigen Jubiläum des Bürgerbusvereines ein. Abschließend bedankte sich Bürgermeister Overberg bei Maria Hülsing für ihren langjährigen Einsatz bei den Seniorenveranstaltungen.  

In einer gemütlichen Kaffeerunde sorgte an diesem Nachmittag die Band „Tastenrowdies“ mit einem wunderschönen Repertoire an Volksliedern und aktuellen Liedern zum Mitsingen für begeisternde Stimmung und regte mit ihrem Liveprogramm zum Schunkeln und Klatschen an. Für die nötige Abwechslung sorgte Maria Hülsing mit verschiedenen Dönkes.

Im Rahmen des oben bereits erwähnten Mottos „Schön ist es auf der Welt zu sein…“ eröffnete Bürgermeister Overberg die gleichlautende Wanderausstellung, welche bis zum 21.05.2018 im Rathaus ausgestellt wird. In vier Kategorien „Gesundheit und Wohlbefinden – knackig oder klapprig?“, „Freundschaft und Partnerschaft – Ein Herz und eine Seele!“, „Jung und Alt – Was geht Alter?“ und „Engagement und Teilhabe – Entfalten statt liften!“ zeigen Emsländerinnen und Emsländer die Realität zwischen den Extremen von Pflegebedürftigkeit, Gebrechlichkeit und Hinfälligkeit bis hin zu fitten, lebenslustigen und genießerischen Senioren.  

Die ältesten Teilnehmer waren in diesem Jahr Frau Maria Conen im Alter von 97 Jahren und Herr August Wilde mit 91 Jahren, die von Maria Hülsing und Gisela Weber von der Verwaltung mit einem schönen Blumenstrauß geehrt wurden. Beide erfreuen sich in diesem hohen Alter noch guter Gesundheit.

Nach diesem unterhaltsamen und stimmungsvollen Nachmittag verabschiedete Maria Hülsing die Gäste dieses Nachmittags und wünschte allen einen guten Heimweg.

Bild: Maria Hülsing und Gisela Weber ehren als älteste Teilnehmer Frau Conen und Herrn Wilde

Maria Hülsing und Gisela Weber ehren als älteste Teilnehmer Frau Conen und Herrn Wilde

Seniorennachmittag 2018